Das Burgenland- die Sonnenseite des Urlaubs

Im Osten von Österreich liegt das kleine Burgenland, liebevoll auch Sonnenland genannt. Das Bundesland mit den wenigsten Einwohnern bietet seinen Besuchern Urlaubsfreuden in vielfach unberührter Natur.

Das Burgenland gehörte bis nach dem Ersten Weltkrieg zur ungarischen Seite Österreich-Ungarns. Regiert wurde es von der Habsburger Monarchie unter Kaiser Karl, die jedoch 1918 zerfiel. Zwischen Österreich und Ungarn wurde daraufhin eine Grenze gezogen, und der österreichische Teil zu Deutschösterreich erklärt. Das Burgenland ging offiziell jedoch erst mit dem Friedensvertrag von St. Germain am 10. September 1919 an Österreich über. Aufgrund von wirtschaftlichen Schwierigkeiten im Nachkriegs-Österreich haben viele Einwohner des Burgenlandes die Flucht ergriffen, und sind in die USA emigriert. Besonders Chicago, die Automobil-Metropole am Michigansee, hatte es hier vielen angetan. Jedoch auch ins näher liegende Wien zog es die Burgenländer in dieser schweren Zeit.

Das Burgenland in ÖstereichWienDas immer multikulturelle Burgenland ist eine Reise wert. Bei einem der wunderschönen österreichischen, ungarischen oder kroatischen Heimatabenden können die Gäste erste Einblicke in die Kultur und das vielfältige Leben im Burgenland erleben. Zeitzeugen früherer Geschichte sind hier überall im Land zu erkennen und zu bestaunen. Gesprochen wird im Burgenland zwar überwiegend Deutsch, aber auch die Kroaten, Ungarn und Slowaken sind hier nicht nur sprachlich mit dabei.

Als Touristenmagnet ist der Neusiedler See bekannt, der Teils zum Burgenland, Teils zu Ungarn gehört. Hier auf der Sonnenseite Österreichs lässt es sich wunderbar den Urlaub genießen. Besonders Familien mit Kindern erleben hier im Sommer entspannte Ferientage an dem flachen und wunderbar warmen Gewässer.

Aber Österreichs Burgenland hat noch mehr zu bieten. In Schloss Esterházy in Eisenstadt kann man auf den Spuren Joseph Haydns wandeln. Besichtigungen, Führungen und Musik-Matineen, machen einen Besuch in diesem traumhaften Schloss und Kulturdenkmal zu einem unvergesslichen Erlebnis. Wer mehr über Joseph Hadyn wissen möchte, der darf sich ein Besuch im ehemaligen Wohnhaus des Musikers nicht entgehen lassen. Permanente und jährliche Sonderausstellungen zeigen Ausschnitte aus dem Leben des Künstlers.

Wer Aktivurlaub machen möchte, der wandert durch Europas größten Steinbruch in St. Margarethen. Der Römersteinbruch liegt mitten in einem Naturschutzgebiet. Zu besichtigen sind hier u.a. fossile Meeresablagerungen, Römerfunde, Skulpturen und historische Wände. Bei guter Sicht hat man von hier traumhafte Aussicht auf Schneeberg und Neusiedler See.

Als Wahrzeichen des Österreichischen Burgenlandes gilt die Burg Forchtenstein. Die damals ungarische Grenzburg galt in den Türkenkriegen als Festung des Westens. Die seit dem 17. Jahrhundert im Besitz der Familie Esterházy befindliche Burg gilt, aufgrund der darin befindlichen Schätze, als Tresor der Esterházys.